Lorem ipsum gravida nibh vel velit auctor aliquet. Aenean sollicitudin, lorem quis bibendum. Sofisticur ali quenean.

 

INSTAGRAM
078 602 6884 martina.vasutova@tcmbehandlung.ch

Schmerzhafte Regelblutung

Es zieht, es sticht, der Unterbauch ist eine Krampfzone. Die Brüste spannen, der Rücken schmerzt und die eigenen Launen kann man fast selber nicht mehr ausstehen. Ja, es ist lästig und anstrengend. Viele Frauen sagen sich jetzt «Das ist doch normal».

Nein, das ist nicht normal und das alles muss nicht sein.

Der Menstruationszyklus ist ein natürlicher Prozess einer gesunden Frau. Sie kennen sicher ein paar Frauen die kaum merken, dass Ihre Periode gekommen ist.
Doch was ist natürlich? Ist es Schmerz, Spannung, plötzliche Stimmungsschwankungen? Nein. Das sind eher Warnsignale des Körpers.

Ein natürlicher Menstruationszyklus ist harmonisch, ohne Schmerzen, regelmässig nicht zu lang nicht zu kurz.

Die Qualität, Menge und die Farbe des Blutes sind auch wichtige physiologische Hinweise.

WAS KANN AUS SICHT DER TCM DIE SCHMERZHAFTE REGELBLUTUNG VERURSACHEN?

Emotionale Belastungen 

Kennen Sie das Gefühl, wenn die Wut Sie überwältigt und die Aggressionsgefühle steigen? Entweder geben wir diesen Gefühlen freien Lauf oder wir unterdrücken sie. Meistens bleibt ein Groll mit gewissem Beigeschmack von Frustration.
Wie fühlt man sich in solchen Situationen? Der Kiefer verspannt sich, die Hände ballen sich zu Fäusten und der Nacken/Schulterbereich fühlt sich wie ein Brett. Zusammengefasst: Man fühlt sich verspannt und blockiert.
Langandauernde Emotionen wie Zorn, Groll, Hass und Frustration führen laut TCM zur Stagnation der Energie und des Blutes. Ein Stau kann sich als Schmerz äussern. Während der erste Phase des Menstruationszyklus geht es um Blutbewegung – gerade deswegen ist es wichtig, dass  Blut und Qi frei fliessen können.

Mein Tipp: Bewegung

Bringen Sie Bewegung in Ihren Körper. Das ist die schnellste Methode, die gestaute Energie zum Laufen zu bringen und Emotionen zu beruhigen. Treiben Sie regelmässig Sport. Baue sie Bewegung fix in Ihren Alltag ein. Laufen Sie beispielsweise ein Stück zur Arbeit, fahren Sie Velo, machen Sie einen Abendspaziergang im Wald.

Bewegung ist aber nicht nur körperlich zu verstehen. Bewegen Sie Ihren Geist, das ist der nachhaltigste Weg. Erkennen Sie, was Ihren Geist belastet, welche Emotion ist es, wann kommt sie, in welchem Zusammenhang. Versuchen Sie, etwas daran zu ändern oder zumindest die Ursachen dieser negativen Emotionen zu eliminieren.
Nehmen Sie sich Zeit für etwas, was Ihnen Freude macht und Ihren Geist “zur Freude bewegt”.

 

Kälte und Nässe

Kälte, Nässe und Wind. Schon alleine bei der Vorstellung daran ziehen wir uns instinktiv zusammen. Unsere Körperhaltung ist angespannt und irgendwann sitzt die Kälte tief drin. Kein Wunder sagt man «Durchgefroren bis auf die Knochen»: Kälte zieht zusammen und erstarrt. Nässe verstärkt die Kälte und mit dem Wind dringen Kälte und Nässe in die Tiefe. Es kommt zu Blockaden.

Mein Tipp: Kälte abwehren, Wärme behalten

Schützen Sie sich vor und während der Periode gegen Kälte und Nässe mit wettergerechter Kleidung. Bauchfrei ist während dieser Zeit nicht angesagt und auch die Rückenpartie sollte warm gehalten werden. Ziehen Sie nasse Badekleider bei kaltem Wind aus und ziehen Sie etwas trockenes an. Eine Wärmeflasche auf dem Bauch, Rücken oder an den kalten Füssen kann wahre Wunder hervorbringen.
Wärmen sie sich auch von innen: Essen Sie mehrheitlich warme gekochte Speisen, trinken sie warme Getränke oder zumindest nicht Getränke, die direkt aus dem Kühlschrank kommen.

 

Überarbeitung, chronische Krankheiten

Jede Krankheit und Überarbeitung schwächt den Organismus. Leidet man über längeren Zeitraum, laufen die körperlichen Funktionen und Prozesse auf Sparflamme. Was heisst das? Alles läuft etwas verlangsamt und die Körperenergie wird dort eingesetzt wo es wirklich nötig ist. Der Menstruationszyklus gehört eher nicht dazu.

Mein Tipp: Nehmen Sie sich Zeit für Erholung und machen Sie auch mal Pause

Gönnen Sie sich Zeit zum Entspannen. Bauen Sie feste Pausen in den. Alltag ein. Ein ausgiebiger Schlaf ist eine wirkliche Erholung für den Körper aber auch für den Geist.

Hören Sie auf Ihren Körper und gehen Sie chronischen Krankheiten auf den Grund. Reine symptomatische Behandlung ist nicht nachhaltig.

 

Viele Geburten in kurzen Abständen

Schwangerschaft, Geburt und die Stillzeit sind eine sehr anstrengende und kräfteraubende Zeit. Betroffene Frauen fühlen sich müde, erschöpft und ausgelaugt. Es entsteht oft ein Mangel an Substanz (BlutQiYin und Yang).

Mein Tipp: Wiederaufbau

Essen Sie regelmässig und vollwertig – vor allem in der Stillzeit. Das Essen soll mehrheitlich gekocht und warm sein.
Schlafen Sie genug. Machen Sie auch Pausen, wenn das Baby schläft.

 

WIE KANN TCM BEI SCHMERZHAFTER REGELBLUTUNG HELFEN?

Akupunktur

  • bewegt Qi und Blut.
  • löst Stagnationen und Spannungen auf.
  • harmonisiert Yin und Yang (Wärme und Kälte).
  • erwärmt und bewegt (vor allem auch Akupunktur kombiniert mit Moxa).

Kräutertherapie

Ein Tee aus Heilpflanzenmischung kann

  • Substanz aufbauen (Blut, Qi, Yin, Yang).
  • Qi und Blut bewegen.
  • das Innere wärmen.

Am Anfang wird meistens Akupunktur angewendet – wenn nötig in Kombination von Kräutertherapie.
Nach einer Linderung der Beschwerden kann man den Organismus mit Kräutertherapie unterstützen.